Der Stadtjugendring Erlangen (SJR) ist eine Gliederung des Bayerischen Jugendrings K.d.ö.R. (BJR), insofern ist keine Mitgliedschaft beim SJR, sondern nur beim BJR mit einem Vertretungsrecht beim SJR möglich.

    Aufnahmevoraussetzungen

    Jugendorganisationen, die Mitglied im Bayerischen Jugendring werden möchten, müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

    • Der Antragsteller ist eine Jugendgemeinschaft, deren aktive Mitglieder nicht älter als 27 Jahre alt sind.
    • Eine demokratische Willensbildung der Mitglieder, durch Stimm- und Wahlrecht ab spätestens 14 Jahren, ist gewährleistet.
    • Eigenverantwortliches Handeln und die Führung einer eigenen Jugendkasse werden sichergestellt.
    • Die Gruppierung nimmt seit mindestens einem Jahr aktiv wesentliche Aufgaben der Jugendarbeit wahr und kann diese durch eigene Aktivitäten nachweisen.
    • Die Jugendgemeinschaft ist parteipolitisch ungebunden.
    • Gemeinnütziges Handeln ist die Basis aller Tätigkeiten der Jugendorganisation.

    Vorteile

    Als Mitgliedsorganisation des BJR ist man "anerkannter Träger der Jugendhilfe" nach §75 SGB VIII. Dies ist u.a. Voraussetzung, um Zuschüsse der öffentlichen Hand zu beantragen.

    Die Mitgliedschaft im BJR ist kostenfrei.

    Verfahren

    Gliederungen eines Jugendverbandes, der bereits im BJR Mitglied ist, müssen lediglich beim SJR die mindestens einjährige Aktivität im Stadtgebiet Erlangen nachweisen, in der Vollversammlung wird die Existenz dann festgestellt.

    Eine örtliche Jugendgemeinschaft oder eine Jugendgruppe eines Jugendverbandes,der noch nicht Mitglied des BJR ist, benötigt eine Jugendordnung (eigene Satzung oder Jugendparagraph in der Satzung des Muttervereins), aus der die Erfüllung o.g. Aufnahmevoraussetzungen hervorgehen. Außerdem muss sie mindestenes ein Jahr in Erlangen aktiv sein.
    Gerne kann man sich an den SJR wenden, wir können bei der Erstellung einer Jugendordnung helfen. Die Gründung eines Rechtsträgers (z.B. eingetragener Verein) ist nicht notwendig.
    Der SJR und der BJR prüfen dann die Aufnahmevoraussetzungen. Sind diese erfüllt, schlägt der Vorstand der Vollversammlung vor, dem BJR eine Aufnahme der Jugendgruppe zu empfehlen. Der Landesvorstand wird die Jugendgruppe dann i.d.R. auch in den BJR aufnehmen.

    Mitgliedsorgansationen sind verpflichtet, aktiv im SJR mitzuwirken, das bedeutet, insbesondere an den zweimal jährlich stattfindenden Vollversammlungen teilzunehmen.  

    Weitere Informationen

    Weitere Informationen zur Aufnahme in den SJR bzw. BJR findet ihr auf den Seiten des Bayerischen Jugendrings.